Use the effect of acupuncture

The Beosigner® like acupuncture without needles

Traditional Chinese medicine has used acupuncture for over 2000 years. It is based on the assumption that energies circulate the body which have an influence on all bodily functions. This happens via the meridians, invisible pathway networks that you can picture like an energy transport system. The meridians connect all of the organ systems with each other. There are therapeutically effective points along the meridians: if the flow of energy in the body is disturbed, acupuncture helps, using needles to resolve these disturbances.


Classically, acupuncture involves the insertion of fine needles. This is usually carried out at the doctors or therapists. You can also benefit from the effect of acupuncture where no needles are involved. It is easy, convenient and at home: with the Beosigner®. We give you a little insight into acupuncture here. Feel free to find out more, because there are different approaches and a lot of knowledge in this field. 


On the pictures here you can see some acupuncture points on the ears, hands, and feet. These points represent certain areas of the body, organs, or ailments. Use the Beosigner® specifically on the relevant points to strengthen regions and organs or to reduce symptoms. The Beosigner® essentially works over all areas of the skin, as every cell in the body is sensitive to light. However, application at the acupuncture points increases the efficiency as you are reaching the interconnected meridians.

And even if you do not have any acute complaints, the Beosigner®can still help you. Work preventatively on the four main vitalization points, preferably several times a day for more health, well-being, and vitality, for a stronger immune system and a higher level of performance.

FACEBOOK

INSTAGRAM-OFFICIAL

INSTAGRAM-ANIMAL

LinkedIn

2020 – 2023 — all rights reserved

Lesen Sie hier einen Auszug aus der

Untersuchung von Hagalis. Es geht um Wasser, Qualität, Elektrosmog und die Bioverfügbarkeit von Mineralien.

Eine Untersuchung des Instituts Hagalis belegt, dass durch die Vitalisierung die Ordnungsqualität des Wassers signifikant zunimmt. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss: „Die Kristallisation in dieser Untersuchung ist recht regelmäßig ausgebildet und zeigt eine vollflächige Verteilung im Bildbereich. Während bei der Neutralprobe eine starke Konzentration im Randbereich des Bildes von 90° Winkelstrukturen und verdichteten Kristallen wahrzunehmen war, ist bei der hier untersuchten Probe eine wesentlich regelmäßigere Verteilung zu erkennen, die keinerlei Verdichtungszonen in größerem Maße aufweist. Erstaunlicherweise sind die 90° Winkelstrukturen und vor allem die Gitterstrukturen im Randbereich nicht mehr in dem Maße vorhanden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Probe kaum mehr eine Elektrosmogbelastung aufweist. Offensichtlich ist es durch das Verfahren gelungen, die verschiedenen negativen Einflüsse von der elektromagnetischen Strahlung weitgehend zu neutralisieren und die Probe zu regenerieren. […] In jedem Falle ist aber auch die Bioverfügbarkeit der Mineralien gestiegen, die in diesem Falle durch eine größere Oberflächenbildung für den Verbraucher vorteilhaft erscheint. Mineralien, die eine gute Löslichkeit aufweisen und eine hohe Oberflächenbildung haben, können vom menschlichen Stoffwechsel wesentlich besser resorbiert und in den Organismus eingebaut werden. Dies bedeutet, dass das Wasser in jedem Falle sich regenerieren konnte und in seiner Eigenschaft als Nahrungsmittel eher geeignet ist, als die Neutralprobe.“

Institut Hagalis AG: Kristallanalyse, Vergleichsstudie: Wasserqualität. Überlingen 1.10.2002. Zum Wasser als Informationsträger vgl. Ludwig, Wolfgang, Albrecht, Hans-Jürgen: Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur als Träger von Informationen. Eine Forschungsbasis für die Homöopathie. Großheubach 2002. Kröplin, Bernd, Henschel, Regine C.: Die Geheimnisse des Wassers: Neueste erstaunliche Ergebnisse aus der Wasserforschung. Aarau 2016.